Zusammen mit dem Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin als Projektträger bietet Sachsen-Anhalt ab sofort eine kostenlose und anonyme Fernbehandlung als virtuellen Standort des Präventionsnetzwerkes „Kein Täter werden“ über das Internet an. „Ziel ist es dabei, sexuellen Missbrauchshandlungen an Kindern in einem Stadium vorzubeugen, in dem noch nichts vorgefallen ist“, erklärt Initiator und Institutsdirektor Prof. Dr. Dr. Klaus M. Beier. Die aktuelle Forschung gehe davon aus, dass sich bei Menschen sexuelle Ausrichtungen in der Pubertät manifestieren, wozu auch die pädophile Neigung als die sexuelle Ansprechbarkeit für den kindlichen Körper gehört. „Menschen mit pädophilen Neigungen brauchen Beratung, damit Missbrauch verhindert werden kann“, sagt Grimm-Benne und betont, dass durch den Fernbehandlungsansatz auch die Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme von Betroffenen niedriger ist. (Pressemitteilung).

Hilfe für Betroffene

Alle Informationen über das Angebot, den Ablauf und die Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Fernbehandlungsangebot Sachsen-Anhalt

Informationsveranstaltung

Fachkräfte aus Sachsen-Anhalt sind eingeladen, am Freitag, den 03. Juli 2020 an einer virtuellen Informations- und Vernetzungsveranstaltung teilzunehmen

Anmeldung