Seitenkopf

Ergebnisse & Veröffentlichungen

Die Erfahrungen seit dem Start des Präventionsprojektes 2005 zeigen, dass viele Menschen, die durch Kinder und/oder Jugendliche sexuell erregbar sind, motiviert werden können, therapeutische Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um keine sexuellen Übergriffe gegen Kinder und/oder Jugendliche zu begehen. Das gleiche gilt für die Konsumenten von Missbrauchsabbildungen (sogenannte Kinderpornografie).

Eine Heilung im Sinne einer Löschung der auf Kinder bezogenen sexuellen Impulse ist nach bisherigem Wissensstand nicht möglich. Daher liegt die therapeutische Zielsetzung vor allem in der Bearbeitung des Maßes an Verantwortungsübernahme in kritischen Situationen. Die Erfahrungen des Präventionsnetzwerks zeigen, dass durch die Therapie insbesondere die Fähigkeit, sich in ein potentielles Opfer einzufühlen und dessen Perspektive einzunehmen sowie die sexuelle Kontroll- und Selbstwirksamkeit bei den Teilnehmern erhöht werden können. Die Therapie führt für die betroffenen Menschen zu einer Verbesserung ihrer Lebensqualität und ermöglicht ihnen einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrer sexuellen Neigung und damit eine psychische Stabilisierung. Darüber hinaus können missbrauchsbegünstigende Einstellungen und Verhaltensweisen - zum Teil mit medikamentöser Unterstützung - erheblich gesenkt werden und dadurch sexuelle Übergriffe sowie der Konsum von Missbrauchsabbildungen verhindert werden.

Siehe dazu auch "Innenansichten" - Statements von Projektteilnehmern

Veröffentlichungen aus dem Netzwerk werden unten stehend zur Verfügung gestellt. Wo immer möglich stellen wir die Volltexte zum Download bereit. Wo dies aus urheberrechtlichen Gründen nicht möglich ist, sind die Abstracts zugänglich. Für weitere Fragen können Sie sich an jens.wagner@charite.de wenden.

Projektdarstellung und Ergebnisse, Berlin 2009
Predictors of Child Pornography Offenses and Child Sexual Abuse in a Community Sample of Pedophiles and Hebephiles, 2010
Undetected and detected CSA and CP offenders, Berlin 2012
Androgen deprivation therapy of self-identifying, help-seeking pedophiles in the Dunkelfeld, Berlin 2012
Hebephilie als sexuelle Störung, Berlin 2013
The German Dunkelfeld Project: A Pilot Study to Prevent Child Sexual Abuse and the Use of Child Abusive Images, Berlin 2014
The Earlier, the Worse? Age of Onset of Sexual Interest in Children, Hamburg 2015
Schwerpunktheft "10 Jahre Präventionsprojekt Dunkelfeld", Berlin 2015
Stability of Self-Reported Arousal to Sexual Fantasies Involving Children in a Clinical Sample of Pedophiles and Hebephiles, Berlin 2016

Videos des Netzwerks

Neuer Spot Kein Täter werden
Spot1 lieben sie kinder mehr, als ihnen lieb ist?
Spot1 Kein Täter werden.
Auch nicht im Netz.
faq video Häufig gestellte Fragen
Standorte