2005 startete an der Berliner Charité, unterstützt durch die VolkswagenStiftung, das Projekt „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld“, kurz „Präventionsprojekt Dunkelfeld (PPD)“. Seitdem finden dort Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und freiwillig und ohne juristische Auflagen Hilfe suchen, spezifische Diagnostik und Therapie unter Schweigepflicht. Heute präsentierte der Berliner Standort des Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“ im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz aktuelle Ergebnisse und formulierte Ziele.

Hier finden Sie einige Medienberichte zur Pressekonferenz:

FAZ Online vom 28.10.2016

ZEIT Online vom 25.10.2016

Spiegel Online vom 25.10.2016